Willkommen auf der Website der Gemeinde Ruswil



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4
«Z‘Rusmu - läbe ond schaffe...»

> Home > Aktuelles > Neuigkeiten


Mitteilungen aus dem Gemeinderat

Projektgruppe aktualisiert Bedürfnisse rund um die Mehrzweckhalle

Eine Projektgruppe soll die Bedürfnisse im Rahmen des geplanten Umbaus und der Sanierung der Mehrzweckhalle aktualisieren. Erste Hochwasserschutzarbeiten am Dorfbach stehen vor dem Abschluss. Der Schulweg entlang der Badi kann nach den Sommerferien wieder benützt werden. Die Gebäudeabbrucharbeiten im Dorfkern Ruswil starten ab 2. August.

Der Gemeinderat hat beschlossen, für die Sanierung der Mehrzweckhalle eine Projektgruppe ins Leben zu rufen. Die Gruppe wird aus Vertretern der Ruswiler Kultur- und Sportvereine bestehen. Heutige und potenzielle Hauptnutzer aus den Reihen der Vereine erhalten in nächster Zeit eine Anfrage mit der Möglichkeit, interessierte Mitglieder zwecks Mitarbeit in der Arbeitsgruppe zu melden. Die Projektgruppe wird vorab die Ergebnisse des Berichtes „Projekt Sporthalle“ aus dem Jahr 2012 auf Aktualität und heutige Bedürfnisse überprüfen. Die künftige Nutzung der Mehrzweckhalle war nebst dem Bedürfnis nach einer neuen Sporthalle bereits Thema des erwähnten Berichts. Die Sporthalle ist inzwischen realisiert. Gleichzeitig wurden auch Vorinvestitionen in den Umbau und die Sanierung der Mehrzweckhalle getätigt. Die geplante Sanierung der Mehrzweckhalle ist im Finanz- und Aufgabenplan der Gemeinde enthalten.


Tosbecken mit Schwemmholzrechen hinter dem Freibad

Erste Hochwasserschutzarbeiten am Dorfbach vor Abschluss
Bekanntlich wurde am 16. April 2018 mit den Arbeiten für die Hochwasserschutzmassnahmen am Dorfbach gestartet. Mit den geplanten Schutzmassnahmen soll ein hundertjähriges Hochwasserereignis (Ereignis, welches durchschnittlich einmal in 100 Jahren erfolgt) schadenfrei durch das Dorf abgeleitet werden können. Im sogenannten Los 1 hinter dem Freibad wurde ein Schwemmholzrechen eingebaut. Mit diesem soll ein Verstopfen des Kanals verhindert werden. Zwischen dem Schwemmholzrechen und dem Einlauf in den bestehenden Durchlass unterhalb des Fussweges wurde ein Tosbecken mit Blocksteinen erstellt. Zurzeit werden in diesem Bereich letzte Umgebungsarbeiten erledigt. Der Schulweg entlang der Badi kann somit nach den Sommerferien wieder freigegeben werden.


Arbeiter im Dorfbachkanal, welcher nur 80 - 100 cm hoch und breit ist

Verzögerungen bei Arbeiten im Dorfbachkanal
Seit einigen Wochen sind zudem die Arbeiten innerhalb des eingedolten Dorfbachkanals im Gange. Zur Verbesserung der Abflussverhältnisse wird die bestehende Sohle abgespitzt und ausgeglichen. Diese Arbeiten finden bei engsten und feuchtwarmen Bedingungen statt. Bevor die neue Sohle betoniert werden kann, müssen die Steinreste mit einem Saugbagger abgesaugt werden. Dies hat in den letzten Tagen zu verstärkten Lärmemissionen geführt. Im Weiteren werden die Wände und das Gewölbe örtlich ausgebessert und zusätzlich abgedichtet.

Im Bereich Chrämerhus bis oberhalb Restaurant Löwen konnten die beschriebenen Massnahmen nicht wie geplant weitergeführt werden. Der Kanal hat in diesem Bereich eine zu kleine Kapazität, ist aber in einem guten Zustand. Für den Ausbruch und die Absenkung der sehr gut befestigten Bachsohle wäre der Aufwand mindestens gleich gross wie beim Neubau einer Entlastungsleitung. Daher wird ab dem 6. August im offenen Graben eine rund 80 Meter lange Entlastungsleitung in die Strasse eingebaut. In diesem Zusammenhang wird die Neuenkirchstrasse in diesem Bereich aus Synergiegründen einseitig erneuert.

Den letzten Teil bildet der konventionelle Grabenbau am Ende der Buebegass. In diesem Bereich wird das bestehende Rohr durch ein neues glasfaserverstärktes Kunststoffrohr mit einem Durchmesser von einem Meter ersetzt. Diese Arbeiten starten Mitte August.

Schmutzwasser im Dorfbach
Während den Sanierungsmassnahmen wurde leider festgestellt, dass an diversen Orten Fremdwasser (Schmutzwasser) in den Dorfbach eingeleitet wird. Es handelt sich hierbei um Waschmaschinen- und Poolwasser. Der Gemeinderat macht darauf aufmerksam, dass behandeltes Wasser (Wasser mit chemischen Zusätzen) nicht ins Meteorwasserkanalisationssystem eingeleitet werden darf. Das Wasser fliesst in die öffentlichen Gewässer und kann bei Verunreinigungen zum Fischsterben führen. Details zur Anforderungen an die Entleerung von Pools können dem nebenstehenden Kasten entnommen werden. Die Hauseigentümer sind für den korrekten Anschluss der hauseigenen Abwassereinleitungen sowie für Kontrolle, Betrieb und Unterhalt selber verantwortlich. Widerrechtliches Verhalten wird strafrechtlich verfolgt.

Abbrucharbeiten und Parkiersituation im Dorfkern
Im Zusammenhang mit der bewilligten Überbauung im Dorfkern Ost werden die Gebäude „ehemals Volg“, „ex Vinarium“ und das alte Gerichtsgebäude („Latscha-Haus“) ab dem 2. August abgebrochen. Ab dem 16. Juli steht zudem der provisorische, öffentliche Parkplatz auf der Surbrunnematte zu Verfügung. Ab diesem Zeitpunkt ist der Märtplatz ganzheitlich gesperrt, da mit den Mikropfählungen für die Baugrube im Zusammenhang mit dem Neubau des Parkhauses begonnen wird. Der Aushub auf dem Märtplatz ist ab dem 30. Juli geplant.

Schon jetzt steht auch der Parkplatz Tanzlaube nicht mehr zur Verfügung. In diesem Zusammenhang weist der Gemeinderat nochmals darauf hin, dass auf dem ehemaligen Landi-Areal an der Wolhuserstrasse 10 der Öffentlichkeit 30 gemietete Parkplätze zur Verfügung stehen.

Jahresgespräch mit der Luzerner Polizei
Im Zusammenhang mit dem jährlichen Austausch hat sich der Gemeinderat mit dem Chef des Ruswiler Polizeipostens, Beat Rast, getroffen. Dabei wurden aktuelle Themen wie die Verkehrsführung im Dorfkern, Temporegime, Lärmemissionen und Schulweg besprochen. Gemäss Angaben der Polizei sind die Anzahl der erfassten Delikte und Vergehen in Ruswil noch immer auf konstant tiefem Niveau. Gemeinderat und Polizei erachten die unkomplizierte, gegenseitige Zusammenarbeit vor Ort als wertvoll und gewinnbringend. Deshalb ist es dem Gemeinderat auch ein Anliegen, dass der Ruswiler Polizeiposten erhalten bleibt.

Mitglied für die regionale Arbeitsgruppe Verkehr gesucht
Walter Moser hat als Mitglied der Arbeitsgruppe Verkehr der Region Luzern West demissioniert. Der Gemeinderat dankt ihm für seine jahrelange aktive und wertvolle Mitarbeit in diesem Gremium. Die Arbeitsgruppe Verkehr der Region Luzern West setzt sich für Verbesserungen im Bereich der Mobilität in unserer Region ein. Darin eingeschlossen ist auch der öffentliche Verkehr. Die Gemeindebehörde erachtet die aktive Mitwirkung im Bereich der Mobilität auf regionaler Ebene als wichtig. Deshalb möchte er den frei gewordenen Sitz in der Arbeitsgruppe wieder besetzen. Er ruft deshalb interessierte Einwohnerinnen und Einwohner dazu auf, sich bei der Gemeindeverwaltung Ruswil, Geschäftsführer & Gemeindeschreiber Tobias Lingg, zu melden. Ihnen wird die Möglichkeit geboten, sich an vorderster Front aktiv für die nachhaltige Entwicklung des Verkehrs einzusetzen. Den Vorsitz in der Arbeitsgruppe hat Leuenberger Erich, Gemeindeammann und Kantonsrat aus Nebikon.

Anforderung an die Entleerung von Schwimmbecken
Wenn Schwimmbadabwasser, Reinigungsabwasser, Entkeimungsmittel oder andere Chemikalien in ein Gewässer gelangen, führt dies zu einer Gewässerverschmutzung mit erheblichen Folgen für Fische, Fischnährtiere und andere Wasserlebewesen. Oftmals treten Gewässerverunreinigungen im Anschluss an die Reinigungsarbeiten auf, weil dabei teilweise konzentrierte Lösungen (Desinfektionsmittel etc.) verwendet und anschliessend nicht sachgerecht entsorgt werden. Deshalb müssen Schwimmbäder an die Schmutzwasserleitung zur Kläranlage angeschlossen werden. Die Schwimmbecken müssen langsam entleert werden (höchstens zwei Liter pro Sekunde, gemäss Anforderungen beim Bau). Die Abläufe sind entsprechend zu dimensionieren. Grosse Abwassermengen oder Abwässer mit einem hohen Gehalt an Entkeimungsmitteln und anderen Chemikalien können nämlich die Reinigungsleistung von Kläranlagen beeinträchtigen.

Die Bassinentleerung darf erst erfolgen, wenn genügend Zeit verstrichen ist um die Desinfektionsmittel (z.B. Chlor) zu inaktivieren, d. h. der Beckeninhalt sollte mindestens eine Woche ohne Chemikalien stehengelassen werden.

Bei Fragen zur Bewilligung von Schwimmbecken oder deren Entleerung wenden Sie sich bitte an das Bauamt Ruswil.



Datum der Neuigkeit 5. Juli 2018

Neues aus der Gemeinde

Veranstaltungskalender

Services

asd